Diese Stromfresser im Haushalt sollten Sie prüfen

Die einfachsten Tipps und Tricks zum Stromsparen, die Sie direkt umsetzen können

Auch 2022 steigen die Strompreise in Deutschland weiter an. Die einzige Möglichkeit, die Stromrechnung zu senken ist, den Stromverbrauch zu reduzieren. Das ist nicht nur gut für das Klima, sondern auch für Ihre Finanzen. Für viele stellt sich nun die Frage, welche Geräte viel Strom verbrauchen und wie man das notwendige Stromsparen einfach und direkt daheim umsetzen kann. Wir haben die heimlichen Stromfresser im Haushalt für Sie entlarvt und zeigen Ihnen Tipps, die Sie ganz einfach umsetzen können und die Ihnen helfen, Stromfresser zu identifizieren und so im Alltag Strom zu sparen.

Welche Geräte sind Stromfresser im Haushalt?

Der Begriff “Stromfresser” beschreibt Elektrogeräte, die einen besonderen Stromverbrauch verursachen. Das ist im Allgemeinen bei alten Geräten mit geringer Energieeffizienz oder bei einem Gerät, das besonders häufig verwendet wird, der Fall.

Energiespartipp 1: Duschen Sie mit Bedacht!

Es dürfte bereits bekannt sein, dass vor allem eine kalte Dusche im Vergleich zu einem heißen Bad deutlich Energie und Wasser spart. Doch auch mit einem schnellen Duschgang und dem Abschalten des warmen Wassers zwischen dem Einshampoonieren sparen Sie Strom und somit Geld. Noch effizienter ist es, wenn im Bad oder in der Küche wassersparende Wasserhähne eingesetzt werden.

Energiespartipp 2: Kleine Veränderung mit großer Wirkung: Die Temperaturregelung

Sie müssen nicht frieren, wenn Sie bei Ihren Heizkosten Strom sparen möchten. Denn wer die Raumtemperatur nur um ein Grad senkt, spart bereits bis zu 6 Prozent des Energieverbrauchs. Haben Sie das schon gewusst? Also einfach die Raumtemperatur von 21 auf 20 Grad senken, um im Haushalt deutlich Energie zu sparen.

Energiespartipp 3: “Cool bleiben” beim Energie sparen im Alltag

Bei der Frage, welche Geräte viel Strom verbrauchen, stehen die stromintensiven Geräte, wie Kühlschrank und Gefriertruhe ganz oben dabei unter den Stromfressern im Haushalt. Doch gerade hier lässt sich langfristig besonders gut Energie sparen. Die meisten Kühlschränke in Deutschland sind mit den durchschnittlichen 5,8 Grad viel zu kalt eingestellt. Sieben Grad reichen schon aus – und Sie haben schon wieder Strom gespart. Natürlich hilft auch das schnelle Schließen der Kühlschranktür, Ihre Stromkosten zu senken. Prüfen Sie am besten direkt die Temperatur Ihres Kühlschranks und sparen Sie ab sofort Strom bei der Nutzung Ihres Kühlschranks.

Energiespartipp 4: Stromfresser in der Küche

Kochen ist für die meisten mehr als nur reine Notwendigkeit, sodass wir gerne und oft vor dem Herd stehen. Ganze 11 Prozent des Stromverbrauchs eines Drei-Familien-Haushalts werden dem Kochen zugeschrieben. Gerade deshalb sollten wir ohne Vorheizen backen, immer mit Topfdeckel kochen und von den 30 Prozent gesparter Energie eines flachen Topfes profitieren.

Energiespartipp 5: Versteckte Stromfresser in der Wohnung erkennen

Wichtige Parameter für ein energieeffizientes Gebäude, das wenig Energie verbraucht, sind alle nach außen hin abschließenden Stellen eines Gebäudes. Dach, Außenwände, Bodenplatten, Außentüren und Fenster müssen dafür genauer betrachtet und bei Bedarf durch energieeffizientere Modelle mit bessererer Dämmung ausgetauscht werden, da sie sonst ungewollt Wärme abgeben und Energie verschwenden.

Energiespartipp 6: Sauber, klimafreundlich und energiesparend waschen

Sind wir ehrlich, das Wäschewaschen gehört zu den unbeliebten Tätigkeiten im Alltag. Das Problem dabei: Waschmaschinen sind echte Stromfresser im Haushalt. Jede Waschmaschine verfügt über ein eigenes Energielabel, die sogenannte Energieeffizienzklasse. Es lohnt sich also, wenn Sie bei der Anschaffung einer Waschmaschine auf die Effizienzklasse, den Energieverbrauch und die Größe achten, um bei Ihrer Waschmaschine Strom zu sparen. Zudem gilt: wird die Wäsche bei 30 statt 60 Grad und ohne Vorwäsche gewaschen, spart man neben der Energie mehrere Cent pro Tag.

Strom und Gas von Fritz Wahr Energie und Shell Energy

Die 41 Millionen Haushalte in Deutschland verbrauchen jährlich rund 670 Terawattstunden Energie für Wärme und Strom. Eine ganz schön hohe Zahl, die sich mit diesen einfachen Energiespartipps und dem Identifizieren von Stromfressern signifikant senken lässt. Nutzen Sie also die einfachen Möglichkeiten, um in Ihrem Haushalt nachhaltig Energie zu sparen.

Starten Sie gemeinsam mit Fritz Wahr Energie in eine umweltfreundlichere Zukunft, denn unser Strom wird bereits zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien gewonnen. Wir sind Ihr persönlicher Ansprechpartner und beraten Sie zu unseren Strom- und Gastarifen.

Melden Sie sich dazu am besten gleich jetzt telefonisch unter der 07452 930758, über unser Kontaktformular oder per E-Mail ErdgasStrom@wahr-energie.de bei uns.

 

 

 

Quellen: 

https://www.energiewechsel.de/KAENEF/Navigation/DE/Thema/energiespartipps.html?etcc_cmp=energiewechsel&etcc_med=sea&etcc_par=google-ads&etcc_ctv=energieeffizienz-strom-sparen 

https://energiemarie.de/energietipps/stromverbrauch/stromfresser